1. >>
  2. Historischer Ort
  3. >>
  4. Der spätere Vernichtungsort Uckermark...

Der spätere Vernichtungsort Uckermark (Januar – April 1945)

Der spätere Vernichtungsort Uckermark (Januar – April 1945)

Im Januar 1945 wurde auf einem Teil des Jugendkonzentrationslagers ein Vernichtungsort eingerichtet. Die meisten Mädchen* wurden in das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück gebracht. Nur ca. 50-60 Mädchen* und ihre Aufseherinnen blieben in Uckermark, sie wurden vom übrigen Gelände abgeschirmt. Vier abseits gelegene Baracken wurden durch einen mit Stroh abgedichteten Zaun als Sichtschutz vom übrigen Lager abgeteilt.

Die zentralen Punkte des Vernichtungsortes waren das Revier, der Appellplatz und eine leere Baracke, die von Überlebenden als „Turnhalle“, „Todesblock“ oder „Block 6“ bezeichnet wurde.
Ob die Baracke gleichzusetzen ist mit der „Turnhalle“ im Jugend-KZ ist zum heutigen Zeitpunkt nicht geklärt.

Im Vernichtungsort (von den Ravensbrückerinnen auch Jugendlager genannt) wurden zunächst inhaftierte Frauen* aus Ravensbrück, später auch Frauen* aus anderen Konzentrationslagern und Ghettos ermordet. Unter ihnen waren sowohl viele Jüdinnen_Juden aus Ungarn wie auch Frauen*, die am Aufstand in Warschau 1944 beteiligt waren.

Das KZ Ravensbrück war Anfang 1945 drastisch überfüllt und Himmler hatte den Befehl gegeben die Todesrate zu erhöhen. Zu Beginn wurden kranke und alte Frauen selektiert und ihnen wurde versprochen sie würden in ein Lager mit besseren Bedingungen kommen. Das Gegenteil war der Fall. Die Lebensbedingungen im Jugendlager wurden systematisch und drastisch verschlechtert, um die Frauen* schon allein durch Hunger, Krankheit, Kälte etc. zu töten und so die Todesrate zu steigern. Viele wurden auch durch Giftpulver und Giftinjektionen auf dem sogenannten Revier (Krankenbaracke) umgebracht. Ab Februar 1945 fanden fast täglich Selektionen im Vernichtungsort statt. Den Frauen* wurde gesagt sie wurden in ein anderes Lager (Mittwerda) gebracht werden. Auch hier wurden die Frauen* erneut von der SS getäuscht. Sie wurden in der inzwischen fertiggestellten Gaskammer in Ravensbrück umgebracht.

In der kurzen Zeit von Januar bis April 1945 wurden ca. 5000 Frauen* ermordet.

Wie soll man mit dem Überleben zurechtkommen, wenn dort täglich Hunderte Menschen zugrunde gegangen waren?

Irma Trksak in „Ich gebe dir einen Mantel, daß du ihn noch in Freiheit tragen kannst.“ Wien 1987, 127 ff

Ende April 1945 wurden das Konzentrationslager Ravensbrück mit dem Siemens-Zwangsarbeiterlager, das Jugendkonzentrationslager und spätere Vernichtungsort Uckermark von der Roten Armee befreit.

Die Bezeichnung Vernichtungsort

Seit etlicher Zeit diskutieren wir in der Initiative/Netzwerk für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark über die Bezeichnung Vernichtungslager für die Monate Januar bis April 1945 im Konzentrationslager Uckermark.
Häufig gab es den Einwand, die Bezeichnung würde das KZ Uckermark Orten und Geschehen wie in Belzec, Sobibor, Auschwitz u. a. Vernichtungslager gleichsetzen. Wir wollten den Unterschied durch den Zusatz späteres Vernichtungslager deutlich machen, ausdrücken, dass das Lager kurz vor Kriegsende zu einem Ort des Massenmords umfunktioniert wurde. Für diese Zeit treffen die (wissenschaftlichen) Kriterien für die Bezeichnung Vernichtungslager zu, denn es wurde nicht mehr selektiert, sondern nur noch systematisch gemordet. Es gibt viele Überlebende, die dies bezeugen und für die dies zu ihren schlimmsten Erinnerungen gehört. Wir möchten mit einer Bezeichnung nicht verharmlosen oder verschleiern, was in den letzten Monaten vor der Befreiung dort geschehen ist. Auf der Stele 35 des Wegeleitsystems der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück ist dagegen von einem „Selektions- und Sterbelager“ zu lesen, die englische Übersetzung lautet sogar „camp for dying prisoners“ („Lager für sterbende Häftlinge“). Doch in den letzten Monaten vor Kriegsende wurde das Lager nicht zum Hospiz, sondern zum Ort gezielter Vernichtung.

Wir suchen nach einer Bezeichnung, die den systematischen und willkürlichen Mord an tausenden von Menschen deutlich macht und die trotzdem die oben genannten Einwände berücksichtigt.

Nach vielen Diskussionen entschied sich das Netzwerk, den Begriff Vernichtungsort als Bezeichnung zu wählen und wird ihn nach und nach in allen Veröffentlichungen und Neuauflagen z.B. von Büchern und Schildern verwenden.

Initiative/Netzwerk für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Skip to content